Rezension:Frieda, Rieke und Luisa

Sabrina Hylinski: Frieda, Rieke und Luisa –  drei Freundinnen halten zusammen

Inhalt

Das Buch handelt von Frieda die nach Berlin zieht und dort erstmal in der Schule sehr einsam ist und Probleme mit einer Jungengang hat. Sie lernt dann Rieke und Luisa kennen und plötzlich sind sie ein Team gegen die Jungs und entdecken zusätzlich noch das Geheimnis des alten Fabrikgeländes und des Friedhofes.

Meine Meinung

Dieses Buch ist ein liebevoll geschriebener Jugendroman ab ungefähr 10 Jahren. Ich als Erwachsene habe es auch gerne gelesen. Die Dialoge sind in berliner Mundart geschrieben, was dazu führen könnte, dass der Roman vielleicht nicht so die breite Massen treffen könnte, verdient hätte er es. (Nachtrag: Die Autorin hat das Buch jetzt auch mit hochdeutschen Dialogen verlegt, zu finden auf Amazon.)

Das Buch ist sehr klar strukturiert. Jedes Kapitel besteht quasi aus Datum und Uhrzeitangabe, was einem die Orientierung sehr erleichtert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreißend.

Es gibt eine Nebengeschichte, die sich im großen Finale noch ins gesamte Gefüge einbindet und ein klares Happy End für alle. An manchen Stelle wirken die Zufälle etwas zu zufällig, aber darüber sehe ich gerne hinweg, weil es eine insgesamt gut durchdachte, abenteuerliche Geschichte ist.

Fazit

Dieser Roman eignet sich für alle Leser, die gerne einen sehr spannender Krimi für Mädchen im Alter ab 10 Jahren mit berlinernden Dialogen lesen wollen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.